szmmctag
Suche blog.de

  • Sticky Griechenland als Musterland für ökologische Sanierung ?"

    Schon Jürgen Trittin hatte mich zu Anfang der Griechenlandkrise irrititiert, als er den Griechen öffentlich Wachstum verordnete.
    Nun auch Claudia Roth: Griechenland brauche Investitionen.
    Das legt den Rückschluß nahe, alle Probleme würden sich immerwährend durch Wirtschaftswachsum lösen lassen.
    Dabei sind die Grenzen des Wachstums des Club of Rome längst überschritten. Denn die Grenzen sind nicht erst dann erreicht, wenn alle Ressourcen aufgebraucht sein werden, sondern dann, wenn Wachstum die Lebensgrundlagen zu beeinträchtigen und die Biosphäre zu zerstören beginnt. Und wir sind aus dem Gefährdungsstadium längst heraus, wir sind mittendrin, in der Zerstörung der Lebensgrundlagen.

    Wir sind schon so weit, daß wir das Wirtschaftswachstum nicht nur beenden, sondern die Produktion massiv einschränken müssen. Ein Ende des Wirtschaftswachstum würde ja nur bedeuten, daß weiterhin in dem wahnwitzigen Umfang produziert würde wie heute, und zwar produzieren um des Produzierens willen, also mit dem Ziel, nur noch Wegwerfprodukte herzustellen, um den ewigen Kreislauf aufrecht zu erhalten, damit niemand nachzudenken braucht, ob es nicht auch andere Wege geben könnte, die menschliche Gesellschaft aufrecht zu erhalten, die Menschen bei Stimmung zu halten.
    Zu den hirnverbranntesten Stimmungsmachern gehört die hohe Subvention der Autoproduktion (extrem kurze Abschreibungsfristen) und des Fliegens, das durch vierfache Subventionierung zu einem verantwortunslosen, zerstörerischen Billigflugsystem geführt hat, über das sich auch die Grünen längst nicht mehr aufregen. Zum Ausgleich hat sich einschließlich der Grünen auch niemand über die Absenkung der Einspeisevergütung für Solarstrom aufgeregt, die eine ganze Wirtschaftssparte, die hoffnungsvollste Wirtschaftssparte, so gut wie ausgelöscht hat.

    Griechenland ist der erste Staat, dem das ewige Wirtschaftswachstum nicht geholfen hat. Es wird immer mehr solche Länder geben.
    Die Menschheit hat sich voll von der Illusion des immerwährenden Wirtschaftswachstums abhängig gemacht.

    Das wäre die Chance für die Grünen, am Modell Griechenland zu zeigen, daß nur Ökologie als einzige nachhaltige Wirtschaftform in einer endlichen Welt auf Dauer ein erträgliches Leben ermöglichen kann. Ökologie ist richtig verstandene Ökonomie.

    Auch die Grünen werden erst dann zur Regierung kommen, wenn sie ihr Programm konsequent und ohne Schlupflöcher auf Ökologie ausrichten. Die Menschen müssen wissen, was ökologisches Wirtschaften heißt. Sie werden das im Interesse des Überlebens mit gorßer Mehrheit akzeptieren.

    Fangt damit an. Gerade Griechenland bietet die Chance.
    Als Erstes ist der Eigentumsbegriff kapitalistischer Prägung in Frage zu stellen, der unweigerlich dazu führen würde, daß immer weniger Menschen immer mehr gehört und die Armut von immer mehr Menschen immer größer wird.
    Das Eigentum muß sich wieder darauf beschränken, was man im wahren Sinn des Wortes auch "besitzen" kann.

    Vor allen anderen Forderungen an Griechenland muß sein, für eine gerechte Besteuerung des Reichtums zu sorgen, wwas selbst die griechische Linksregierung - wohl unter dem Druck es Koalitionspartners - noch nicht angegangen ist.

    Ich hoffe, Dein Hofstaat läßt diesen flehentlichen Appell durch.

    Vielleicht hörst Du mir auch mal auf Youtube zu www.youtube.com/watch?v=TwiQPCp8ofY

    Liebe Grüße
    Alfred

  • Sticky Wer schreibt eine Kurzgeschichte über die Folgen

    Wer schreibt eine Kurzgeschichte über die Folgen eines Masseneintritts der Nachdenklichen in die Parteien. Alle Beiträge werden den 4000 Mitgliedern von www.demokratievonunten.blog.de bekannt gemacht. Die beste Geschichte wird mit einem eher symbolischen Preis von 100 Euro pramiiert. Beiträge bitte mit Email auf demokratievonunten@mayer-online.net bis spätestens 1. August 2015.

    Wer nicht am Wettbewerb mitmachen will, aber Ideen hat, könnte sich an der Stoffsammlung für eine Kurzgeschichte beteiligen. Bitte dafür die Kommentarfunktion nutzen.

    Erste Stichpnkte finden sich in den Tags, die auch noch erweitert werden können.

    Es wäre wunderbar, wenn etwas draus werden könnte ...

  • Sticky Tiertransporte - ein weiterer Grund, sich direkt in die Politik einzumischen

    https://www.facebook.com/VGT.Austria

    Bitte weitere Links über die Kommentarfunktion setzen

  • Sticky "Eine Demokratie haben wir schon lange nicht mehr"

    Noch nie habe ich eine so zutreffende Analyse der "real existierenden Demokratie" gesehen.
    Die Lage ist noch dazu völlig verfahren und erscheint als unheilbar krank.
    Wir müßten alle nach Auswegen suchen.
    Aus meiner Sicht ist die einzige Hoffnung unser Denkansatz, der Masseneintritt der Nachdenklichen in die Parteien

    Hier die Links auf die demokratiekritische Artikelserie bei Telepolis
    http://dnzs-dienetzschau.blog.de/2014/06/24/demokratie-schon-lange-mehr-17618344/comment_ID/20136633/comment_level/1/#c20136633

    Dort ist zu finden:

    Folge 30 (letzte Folge):
    "Das Menschheitsideal „Demokratie“ ist am Ende""
    von Wolfgang J. Koschnick (link)

    Das politische System in allen etablierten Demokratien ist „gekippt“ – und mit ihm die Stimmung der Menschen. Ein über Jahrzehnte schleichender Prozess des Verfalls einst lebendiger Demokratien hat dazu geführt, dass sich eine volksfeindliche Herrschaft von Berufspolitikern, die in politischen Parteien organisiert sind und ihre Macht mit ihrer Hilfe gewinnen und erhalten, über das Volk verfestigt hat. Es ist eine politische Kaste mit eigenen Gewohnheiten, Ressourcen, Interessen und klarer Abgrenzung vom Rest der Bevölkerung. Sie dient auch nicht der Mehrheit der Bevölkerung, sondern nur der verschwindend kleinen Minderheit der Reichen und Superreichen. Sie sind die willigen Helfer und Helfershelfer des Kapitals.

    Und so herrscht allenthalben ein merkwürdiger Gegensatz: Alle Menschen lieben die Demokratie als Prinzip und Ideal. Aber über den demokratischen Alltag sind sie entsetzt, ja angewidert. Doch der politische Alltag ist die wahre Realität, nicht die Utopie. Das demokratische Ideal ist zum Herrschaftsinstrument mutiert Von demokratischen Wahlen halten die Zeitgenossen nicht viel. Die politischen Parteien finden sie primitiv. Abgeordnete machen sowieso, was sie wollen, wenn sie erst einmal im Amt sind. Wahlkämpfe, in denen Kandidaten sich landauf, landab zeigen, bombastische Sprüche klopfen, von Plakaten aufs doofe Volk grienen, Hände schütteln, Kinder küssen und billige Redensarten verbreiten, verabscheuen sie. Über Parlamentarier, die komfortable Diäten und sonstige Vergünstigungen kassieren, Plenarsitzungen schwänzen, mit den Lobbyisten kungeln und sich nebenher zusätzliche Geldquellen auftun, denken die Bürger nichts Gutes.

    Aus dem einstigen Ideal ist ein Herrschaftssystem geworden, in dem eine besonders üble und unfähige Spezies von Berufspolitikern sich an den Schalthebeln der politischen Macht bequem eingerichtet hat, ihre eigenen und eigennützigen Interessen verfolgt und sich aus staatlichen Mitteln komfortabel versorgt..

    Bis jetzt sind 25 Folgen erschienen, im Einzelnen:

    1. Folge: Die entwickelten Demokratien der Welt stehen am Abgrund http://www.heise.de/tp/artikel/40/40546/1.html

    2. Folge: Die repräsentative Demokratie frisst ihre Kinder http://www.heise.de/tp/artikel/40/40574/1.html

    3. Folge: Leben wie die Maden im Speck http://www.heise.de/tp/artikel/40/40585/1.html

    4. Folge: Parlamentarier sind Vertreter der Parteifunktionäre
    http://www.heise.de/tp/artikel/40/40633/1.html

    5. Folge: Eine Form der milden Funktionärsdiktatur
    http://www.heise.de/tp/artikel/40/40638/1.html

    6. Folge: Berufspolitiker: Die Totengräber der Demokratie
    http://www.heise.de/tp/artikel/40/40658/1.html

    7. Folge: Der Staat als Selbstbedienungsladen der Politik
    http://www.heise.de/tp/artikel/40/40687/1.html

    8. Folge: Scheindemokratie voller leerer Hülsen
    http://www.heise.de/tp/artikel/40/40738/1.html

    9. Folge: Das große Gewusel: Hektische Betriebsamkeit als Politikersatz
    http://www.heise.de/tp/artikel/40/40793/1.html

    10. Folge: Wenn Gremien entscheiden, kommt selten etwas Vernünftiges dabei ‘raus
    http://www.heise.de/tp/artikel/40/40877/1.html

    11. Folge: Parlamentarier im Würgegriff des Fraktionszwangs
    http://www.heise.de/tp/artikel/40/40951/1.html

    12. Folge: Die Parlamente der Welt sind reine Abnickvereine
    http://www.heise.de/tp/artikel/41/41005/1.html

    13. Folge: Das Kreuz mit dem Pluralismus
    http://www.heise.de/tp/artikel/41/41065/1.html

    14. Folge: Das Schattenreich der Seilschaften in Wirtschaft, Verbänden und Politik
    http://www.heise.de/tp/artikel/41/41129/1.html

    15. Folge: Die Interessenverbände haben sich den Staat unterworfen
    http://www.heise.de/tp/artikel/41/41186/1.html

    16. Folge: Anm.M.L
    Der Preis der repräsentativen Demokratie: Die totale Staatsverschuldung
    http://www.heise.de/tp/artikel/41/41247/1.html

    17. Folge: Das Urelend der entwickelten Demokratien: Staatsschulden ohne Ende
    http://www.heise.de/tp/artikel/41/41313/1.html

    18. Folge: Der demokratische Staat ist ein macht- und geldgieriges Monstrum
    http://www.heise.de/tp/artikel/41/41441/1.html

    19. Folge: Die Euro-Schuldenkrise und die Politik hilflosen Gehampels
    http://www.heise.de/tp/artikel/41/41441/1.html

    20. Folge: Im Sumpf der Subventionen
    http://www.heise.de/tp/artikel/41/41495/1.html

    21. Folge: Das Delirium Sobventionorum. Gruselgeschichten aus dem Irrenhaus
    http://www.heise.de/tp/artikel/41/41557/1.html

    22. Folge: Die dunklen Schatten der totalen Reform-Resistenz auf allen Ebenen
    http://www.heise.de/tp/artikel/41/41607/1.html

    23. Folge: Zu Tode erstarrt im Netz der ewigen Neinsager. Die Rolle der Vetogruppen
    http://www.heise.de/tp/artikel/41/41657/1.html

    24. Folge: In Deutschland sterben die Leut‘ aus und die Volksvertreter schlafen vor sich hin
    http://www.heise.de/tp/artikel/41/41728/1.html

    25. Folge: Im Land der Brunnenvergifter. Wer Fremdenhass schürt, kann Wahlen gewinnen
    http://www.heise.de/tp/artikel/41/41800/1.html

    26. Folge: Der geschmierte Pleitegeier. Städte und Gemeinden stehen am Abgrund
    http://www.heise.de/tp/artikel/41/41857/1.html

    27. Folge: Die lokalen Klüngel. Städte und Gemeinden in den Klauen der Bauwirtschaft
    http://www.heise.de/tp/artikel/41/41918/1.html

    28. Folge: Im Zwischenreich der Bundesländer. Das Elend herrscht auf allen politischen Ebenen.
    http://www.heise.de/tp/artikel/41/41955/1.html

    29. Folge: Wozu überhaupt noch Demokratie?
    http://www.heise.de/tp/artikel/42/42013/1.html "Eine Demokratie haben wir schon lange nicht mehr"

  • Sticky Aus gegebenen Anlaß - ein kluger Vortrag des Journalisten Harald Schumann brillanter Investigativ-Journalist beim Tagespiegel und eine Ausnahmeerscheinung unter den deutschen Wirtschaftsjournalisten

    Harald Schumann, brillanter Investigativ-Journalist beim Tagespiegel und eine Ausnahmeerscheinung unter den deutschen Wirtschaftsjournalisten, auch weil er die großen gesellschaftlichen Megathemen Ungleichheit und Ökologie schon lange und beharrlich thematisiert, hat mit einer Rede als Gast beim Demokratiekongress von Bündnis 90 / Die Grünen vor drei Jahren vieles von dem vorweggenommen, was wir heute erleben.

    Der Titel seiner Key-Note-Rede lautet „Wirtschaftliche Macht und Demokratie“ – und er geht entsprechend auf die Lobbyverflechtungen zwischen Politik und ressourcenstarken Wirtschaftsinteressen (insbesondere der Finanzindustrie) ein und fordert eine „Wiederbelebung der parlamentarischen Idee“. Doch ihm gelingt ein noch viel scharfsinnigerer analytischer Bogen, um das Demokratieproblem in seinem eigentlichen Ausmaß zu ergründen. Schumann schlägt den Bogen zur Frage der sozialen Ungleichheit und begründet, warum diese eine Schlüsselfrage gesellschaftlichen Fortschritts ist:

    Ja, ich weiß, da gibt es noch ganz andere, viel größere Aufgaben: das Megaproblem Klimawandel zum Beispiel, das seinerseits ein furchtbares Gerechtigkeitsproblem zwischen Nord und Süd aufwirft. Aber eines ist sicher: Es wird niemals politische Mehrheiten für einen globalen Klimapakt, eine Reduzierung unseres Ressourcenverbrauchs und einen fairen Nord-Süd-Ausgleich geben, wenn die Bürger wissen, dass die Lasten nicht fair verteilt werden.

    Da gilt eine ganz simple Formel: Ohne lokale oder nationale Gerechtigkeit ist globale Gerechtigkeit unmöglich!

    Mit anderen Worten: Verteilung ist nicht alles, aber ohne Verteilungsgerechtigkeit wird alles nichts.
    Harald Schumann, Wirtschaftliche Macht und Demokratie, Rede am 13. März 2011

  • Sticky Heiner Geisler zu Hartz-4

    Foto: Wenn man so drűber nachdenkt....schon krass oder?

  • Sticky Ein Hochschulprofessor für Wirtschaft packt aus ...

    Christian Kreiß, Investment Banker, Finanzkrisen-Spezialist und Hochschulprofessor in Aalen, tritt an gegen die Diktatur der Finanzmärkte und gegen seine eigene Zunft -- die Wirtschaftsexperten. Sie beraten die Regierungen der Welt und beeinflussen, was der Öffentlichkeit als wissenschaftliche Wahrheit verkauft wird. Mit historischen Fakten und aktuellen Zahlen entlarvt Kreiß das zu bitterem Ernst gewordene Monopoly-Spiel der Finanzindustrie.

    Sehr unterhaltsam erklärt der Professor, wie grundfalsch gewirtschaftet wird und wie einfach das ganze gestrickt ist.
    Schaut Euch diese kurzen Videos an. Das ist wirklich mal keine Zeitverschwendung.

    Teil I
    www.youtube.com/watch?v=OHadA2L74gc

    Teil II
    www.youtube.com/watch?v=2HAgin8yci0

    Teil III
    www.youtube.com/watch?v=aCZFozaTXRs

    Kreiß veranschaulicht, wie in der Vergangenheit jede wirtschaftliche Wachstumsphase in sozialen Unfrieden und Chaos umschlug. Seine erschreckende Bilanz: Wir selbst befinden uns am Ende einer solchen Periode. Es ist höchste Zeit für eine Gesellschaftsordnung, die Mensch und Umwelt gerecht wird. Auf dem Spiel stehen ein menschenwürdiges Dasein und echte Demokratie.
    Auszüge aus einem Vortrag, gehalten im Oktober 2013 in Olching, Bayern.
    Das Buch erschien im Tectum Verlag: www.tectum-verlag.de/profitwahn.html

    Nur unser Rezept hat er noch nicht ...

  • Sticky E s - w i r d- e r n s t . . .Umfassender Klimawandel nur so zu verhindern

    Vorbemerkung
    Viele User von blog,de sind des Spasses wegen hier und wollen verständlicherweise lieber nicht so genau in die Zukunft schauen. Sie haben sich auf diesen blog Demokratie von unten verirrt und leiden vermutlich unter persönlichen Nachrichten wie dieser.
    Ich hätte Verständnis, wenn sie meinem Blog den Rücken kehren würden

    Ich rate zum "Sorglospaket" www.schlemmertour.blog.de , dem beliebtesten Blog.

    Aber nehmt vorher noch zur Kenntnis:

    "Mit einer (Erwärmung) über 3 oder 4 Grad (Wenn wir voll wie bisher weiter machen, noch mehr) , ändern sich die physischen Umweltbedingungen dermaßen, dass wir mit einer ganz anderen Welt konfrontiert sein werden. Ab 2050 (Oder noch deutlicher gesagt ab 3 - 4 Grad Erwärmung) greifen sich selbst verstärkende Prozesse, deren Auswirkungen nicht mehr berechenbar und daher unvorstellbar schlimm sein werden ."

    Und deshalb muß das Palavern und endlose, unsägliche Theoretisieren um tausend Nebensächlichkeiten und n u r noch Fun haben zu wollen, aufhören. Denn diese - immerhin 2 Millionen Jahre Menschheitsgeschichte beendende, im menschlichen Maßstab unumkehrbare - Klimaveränderung m ü s s e n wir verhindern.
    Alle zum Nachdenken fähigen Menschen - und das sind jedenfalls augenblicklich nicht mal bei den Grünen allzu viele - müssen die Verpflichtung spüren, sich aktiv in die herrschende grundfalsche Politik einzuschalten. Meine einzige - aber berechtigte - Hoffnung ist der Masseneintritt der Nachdenklichen in die Parteien, damit der Vernunft die Mehrheit verschafft werden kann. Nur so erreichbare wirkliche Demokratien, die es leider im Augenblick nirgends gibt, sind icht von vorneherein unfähig, das Richtige zu tun. Je mehr mitmachen, um so leichter wird das gelingen.
    Für "Fun" bleibt dann immer noch viel Zeit, der mit einem ruhigeren Gewissen und noch viel mehr Entspannung bringen wird.
    Leute, die Ihr Euch für Politik interessiert, macht wenigstens Ihr schon mal mit. www.demokratievonunten.de
    Beste Grüße
    Alfredo

    Signatur
    Das Wirtschaften auf das überlebensnotwendige, ressourcenschonende Minimum einzuschränken
    interessiert die Karrieristen, Lobbyisten und närrischen Persönlichkeiten in den Parteien nicht: Sie haben die Mehrheit, weil 98 % der
    Wahlberechtigten keiner Partei angehören.
    Allein die Parteien entscheiden, wer für ein politisches Amt kandidieren darf und wer nicht.
    Meine einzige Hoffnung ist der Masseneintritt der Nachdenklichen in die Parteien.
    www.demokratievonunten.de
    Die Idealisten in den Parteien brauchen Mitstreiter !

  • Sticky Das Kohleschutzprogramm - Wie die Erde für den Profit der Stromkonzerne unbewohnbar gemacht wird

    Das ist ein Kommentar in der taz vom 5.2.2014
    http://www.taz.de/Kommentar-Stromnetzausbau/!132420/

    Das Thema angeblich fehlender Übertragungsnetze für Strom wird von der Regierung nur vorgeschoben. Tatsächlich hat es wenig mit Erneuerbaren zu tun.

    Ausbaukorridor – ein Unwort, das die Politik im Zusammenhang mit den erneuerbaren Energien kreiert hat. Dahinter verbirgt sich beispielsweise, dass die Bundesregierung pro Jahr nur noch zwischen 2,5 und 3,5 Gigawatt an neuer Photovoltaik installiert sehen will. Nachdem über mehrere Jahre hinweg der Zubau bei sieben Gigawatt lag, ist das ein gehöriges Bremsmanöver. Und warum das Ganze? Der neue Ausbaukorridor für die Erneuerbaren, laut Koalitionsvertrag, „erlaubt eine bessere Verknüpfung mit dem Netzausbau“.

    Doch das Netzthema ist vorgeschoben; die Übertragungsnetze sind nur in seltenen Fällen der limitierende Faktor für den Ausbau der Erneuerbaren. Für die Photovoltaik zum Beispiel spielen die Hochspannungstrassen praktisch keine Rolle: Solarstrom fällt tagsüber an, wenn überall der Strombedarf am höchsten ist, und Solarstrom wird vor allem in Süddeutschland erzeugt, wo Städte und industrielle Großverbraucher die Energie zeitnah abnehmen.

    Dass Solarstrom über Hunderte von Kilometern abtransportiert werden muss, ist nicht absehbar. Hinzu kommt, dass die südlichen Bundesländer heute ohnehin Stromimporteure sind oder es mit Fortschreiten des Atomausstiegs sein werden. Das heißt: Jede neue Solarstromanlage im Süden reduziert den Bedarf an Fernleitungen. Das gilt für die Windkraft und die in Süddeutschland ebenfalls stark gefragte Bioenergie, die die Bundesregierung ebenfalls bremsen will.

    Das macht deutlich, dass fehlende Übertragungsnetze nie und nimmer als Argument taugen, den Ausbau der erneuerbaren Energien insgesamt zu bremsen. Lediglich die Windkraft an der Küste und auf See wird ohne neue Netze unmittelbar ans Limit kommen. So gesehen ist die gestern vorgestellte Trasse Südlink kein zwingendes Resultat der Energiewende insgesamt, sondern ein Resultat der Windkraftpläne im Norden.

    Wenn die Bundesregierung nun auch die dezentralen Energien bremst, sollte sie so ehrlich sein und ihren wahren Beweggrund nennen, anstatt fehlende Stromnetze vorzuschieben. Denn Tatsache ist: Je schneller die Erneuerbaren zukünftig ausgebaut werden, umso rapider wird der Niedergang der Kohle erfolgen. Deshalb ist das Bremsen der Erneuerbaren vor allem eines: ein Kohleschutzprogramm.

  • Sticky Geniale Karikaturen zum Drama Energiewende

    12 Karikaturen
    Niemand sollte sterben, ohne sie gesehen zu haben.
    Hier zu finden

    http://www.sfv.de/pdf/Kalender.pdf

    Und hier eine davon:

    http://www.sfv.de/fotos/l/SFVKalender2014.jpg

  • Sticky Pelzig hält sich

    Liebe Leser,

    ich habe einen neuen Fernsehliebling. Sein Name ist Pelzig.
    Er macht im Zdf die Sendung  - Pelzig hält sich.
    Die Sendung von gestern habe ich auf Festplatte.
    War ein echter Knaller.
    Seine Gäste waren unter anderem Sarah Wagenknecht, Frau Bauerfeind und eine Frau Dr.?
    eine Wirtschaftswissenschaftlerin die sich über den Müll den Altmeier über die Energiewende
    verbreitet ausgiebig ausgelassen hat.

    Den Beitrag der im Titel steht ist aktueller denn jeh und darum habe ich ihn noch mal überarbeitet.
    Der nachfolgende Teil ist schon älter ich bitte Euch mir das nachzusehen.

    Wer von Euch hat gestern Quer und heute morgen ARD/ZDF Frühstücksfernsehen geschaut?
    Manchmal gibt es dort richtige Perlen für uns Säue.

    Heute morgen wurde Prof. Nico Peach interviewt.
    Ihr könnt ihn bingen oder auch googeln.

    Er sagt das was jeder der nur einen Funken Verstand hat schon lange weiß.

    Auf den Punkt gebracht sagt der Mann:
    Das Wirtschftswachstum ist auf Dauer unser Untergang.

    Allerdings hat der Mann studiert und man kann glauben was er sagt.
    Leider gilt das nicht für alles seines Standes.
    Bei denen gilt:
    Wessen Geld ich nehm - dessen Lied ich sing.

    Genau wie gestern bei Christoph Süs (Quer BR) über die Ursachen der Altersarmut,unter anderem, berichtet wurde.

    Dort wurde die Abkehr von der staatlichen Rentenversicherung und die massive Werbung für die privatisierung der Rente untersucht.
    Die Verwaltungskosten der staatlichen liegen bei 1,5% bei den Privaten bei satten 15%.
    Zudem werden fast alle Versicherungsprodukte auf die eine oder andere Art besteuert.

    Was also ist besser?

    Die CDU/CSU/FDP und die Bildzeitung haben damals der SPD und Schröder so lange zugesetzt bis er endlich die Agenda 2010 umgesetzt hatte.
    Er hat die Leiharbeit gesellschaftsfähig gemacht,
    Eichel hat die Unternehmensbesteuerung verändert und den Banken erlaubt mit dem Geld der Kunden zu zocken.
    Ohne Schröders Reformen wäre uns das ganze Banken Desaster erspart geblieben.

    Die ganze privatisierungs Scheiße hat Fahrt aufgenommen.
    Die Post wurde privatisiert und die kleinen Anleger zuerst verdummt,
    durch Mannfred Krug den beliebten Tatort Kommissar,
    und dann abgezockt.

    Mannesmann wurde zu Vodafon und der Chef, der alles gefickt eingeschädelt hatte, hat 60 Millionen kassiert.

    Ich glaube er hieß Esser und es waren noch DM.

    Da muß ein Leiharbeiter lange für arbeiten!!!

    Und nun stellt sich die Merkel hin und verkündet ihre Regierung wäre die erfolgreichste seit der Wende!

    Dabei hat sie sich nur in das Nest gesetzt das Herr Schröder ihr vorbereitet hat.
    Wie gut das wir Bürger so blöd sind und das Gedächnis einer Eintagsfliege haben.

    Ich gebe zu auch ich habe damals Rot/Grün gewählt und Schröder erlaubt uns kleine Leute so zu verarschen !!!
    Zu meiner Entschuldigung muß ich anführen damals war die Alternative Kohl zu behalten.
    Auch nicht wirklich verlockend.
    Und ich habe wirklich daran geglaubt rot/grün würde die Gesellschaft menschlicher gestalten.

    Nun steht uns in Niedersachsen eine Landtagswahl ins Haus.
    Was soll man wählen?
    Wir nur noch die Wahl zwischen Pest und Cholora!

    Ich denke Lenin hat mal gesagt: Die dümmsten Schafe suchen sich ihren Metzger selber aus.

    Witzigerweise sind die Wendehälse der PDS (die Stasipartei) also die jetzige Linke die einzigen die jetzt das richtige wollen.
    (In Sache Rente)

    Alle anderen sind leider aus Prinzip dagegen.

    Was ist jetzt Satiere und was die Realität?

    So jetzt wieder der neue Teil.
    Bitte unterstützt mich bei folgender Petition:

    https://www.openpetition.de/petition/online/petition-gegen-die-abschaltung-von-zdf-kultur

    th

  • Sticky Die Wahrheit über HartzIV

     

    Besser ist HartzIV nicht zu erklären

  • Sticky Die bisherigen Beiträge (Auszug)

    Vorerst noch sehr unvollkommen ein Verzeichnis der bisherigen Beiträge:

    http://demokratiervonuntenarchiv.blog.de/2012/11/21/bisherigen-beitraege-demokratie-unten-15230361/

  • Der DIALOG, das offene Gespräch … am Ende der Diskussionen. VON … David Bohm

    KLett-Cotta, S. 49

    Ein Anthropologe lebte längere Zeit bei einem nordamerikanische Stamm, einer kleinen Gruppe vom ungefähr 20 – 40 Jägern und Sammlern zusammen.

    Die Gruppeneinheiten einer Ackerbau treibenden Gesellschaft sind ungleich grösser.

    Von Zeit zu Zeit setzte sich dieser Stamm also im Kreis zusammen. Sie redeten nun: redeten und redeten, scheinbar ohne Ergebis.

    Sie trafen keine Entscheidungen.

    Es gab keinen Anführer.

    Und jeder konnte etwas zu dem Gespräch beitragen.

    Möglicherweise wurde den Worten der weisen Männer und weisen Frauen – der Älteren – mehr Aufmerksamkeit geschenkt, aber zu Wort melden, konnten sich alle.

    Das Treffen ging weiter bis es scheinbar grundlos abbrach und die Gruppe sich auflöste.

    Aber danach schienen alle zu wissen, was zu tun war, weil alle zu einem grösseren Ganzen gehörten und weil sie einander so gut verstanden.

    Dann konnten sie in kleineren Gruppen zusammenkommen und etwas tun oder Entscheidungen treffen.

    In der DIALOG-GRUPPE werden wir nicht entscheiden, was in irgendeiner Sache zu tun ist.

    Das ist von entscheidender Wichtigkeit.

    Sonst sind wir nicht fei.

    Wir müssen einen leeren Raum haben, wo wir nicht verspflichtet sind, etwas zu tun, zu irgendwelchen Schlüssen zu kommen, etwas zu sagen oder nichts zu sagen.

    Der DIALOG bleibt offen und frei, ein leerer Raum.

    Das englische Wort leisure (Musse, frei Zeit) hat diese Bedeutung von einer Art leeren Raum.

    Das Gegenteil von leisure ist occupied (Raum einnehmend, belegt, besetzt sein), und hier ist der Raum gefüllt.

    Im DIALOG haben wir also eine Art leeren Raum, wo alles mögliche hineinkommen kann.

    Am Ende der Sitzung, wenn wir fertig sind, leeren wir ihn einfach wieder.

    Wir versuchen nicht, irgendetwas anzusammeln.

    Das ist einer der entscheidenden Punkte.

    Wie Krishnamurti zu sagen pflegte: “Der Becher muss leer sein, um etwas aufnehmen zu können.”

    ***

    ICH BIN LUISE

  • Bargeldverbot stoppen!

    http://geistblog.org/2015/07/20/bargeldverbot-stoppen-1/

    http://www.volkspetition.org/petitionen/bargeldverbot-stoppen/

    Bargeldverbot stoppen!
    ...
    Die Abschaffung des Bargeldes führt nicht wirklich zu einem sauberen Geldmarkt
    ...
    Ein bargeldloses Finanzsystem: Auf dem Weg in die Finanzdiktatur
    ...
    Die Entkernung unserer Freiheitsrechte: Vom mündigen Konsumenten zur gläsernen Marionette
    ...
    Ein Blick auf andere Länder und die EU reicht aus, um die drohende Gefahr zu erkennen
    ...
    Wir fordern: Bargeldabschaffung unterbinden und Freiheitsrechte der Bürger garantieren!

    selber lesen ...

    ***
    ICH BIN LUISE

  • Spielregeln des BRD Rechtssystems, BRD GmbH, Finanzsystem etc

    http://www.youtube.com/watch?v=xyVcGF7Vi-A

    Veröffentlicht am 14.05.2015
    Dipl.-Ing. Alexander Schröpfer im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt. Das Internet ist voll von Berichten, Meinunen, Kommentaren über die wahren Hintergründe des "Staates BRD". Die Informationen sind zum Teil verwirrend und man muß sehr genau wissen, was hinter den Begriffen wirklich steckt. Alexander Schröpfer behandelt die meisten Themen - von der Philosophie bis zur BRD GmbH - und kommentiert sie in diesem Gespräch.

    grüsse von LUISE

  • mein neues BLOG: ...

    von luisel @ 2015-07-17 – 12:18:54
    http://haluise.wordpress.com

    weiterhin: ICH BIN LUISE

  • Weather Modification Journal --- STOP CHEMTRAILS! --- PETITION

    http://luisel.blog.de/2015/07/13/weather-modification-journal-stop-chemtrails-20656692/

    Das Sprühen von gefährlichen Chemikalien in der Luft, diese toxischen Partikel sind ein Risiko für die öffentliche Gesundheit, zusammen mit Ernteausfällen und möglicherweise sogar verbunden mit den ungewöhnlichen Todesfällen von Vögeln, Insekten und anderen Tieren, die vergiftet werden.

    Bisher 1.676 Unterschriften. (Stand 30.Juni 2015)

    PETITION
    Hier weiter lesen:
    http://community.sumofus.org/petitions/stop-chemtrails-4

    Campaign created by Graham George

    ***
    ICH BIN LUISE

  • Juristen und Polizisten brauchen öffentliche Kontrolle und öffentliche Rechenschaftslegung - damit auch sie die Gesetze einhalten

    http://www.change.org/p/europ%C3%A4isches-parlament-in-strasbourg-einf%C3%BChrung-der-digitalen-aufzeichnung-von-gerichtsverhandlungen-in-deutschland

    Als Hauptpedent und mit den noch nachzureichenden Unterschriften von um Hilfe bittenden deutscher Bürger, Justizopfer und Menschenrechtsvereinen bitte ich den Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte, die deutsche Regierung und deren Justiz aufzufordern, ein Regelwerk zu schaffen, welches zeitnah allen in Deutschland klagenden und beklagten Personen das Recht zuspricht und garantiert, daß elementare Menschenrechte seitens der deutschen Justiz nicht mehr gebrochen werden können.

    weiterlesen ...

    ***
    ICH BIN LUISE

    http://igelin.blog.de/2015/07/11/juristen-polizisten-brauchen-oeffentliche-kontrolle-oeffentliche-rechenschaftslegung-gesetze-einhalten-20651914/

    http://luisel.blog.de/2015/07/11/juristen-polizisten-brauchen-oeffentliche-kontrolle-oeffentliche-rechenschaftslegung-gesetze-einhalten-20652286/

  • Demokratie der parlamentarischen Budgetregelungen

    Hallo Szene,

    meine Idee in Anbetracht der parlamentarischen Budgetregelungen zu mehr Demokratie ist: Das Budget hat nicht nur die Regierung zur Verfügung, sondern auch die Oppositionsparteien haben Anteil proportional der Wähler-Prozente von der Bundestagswahl. Das heißt, die Parteien erhalten wie Ihre Prozente aus der Wahl den gleichen Prozentsatz aus dem Budget. Z.B. erhält die CDU wenn Sie 40% der Wählerstimmen hat, 40% am Budget.
    Die einzelnen Parteien können somit ihre Projekte umsetzen.

    Es grüßt, Tom 4tune

  • Merkel düngt mit 600g Plastik je qm, das ist ein guter Kompost

    Ein typisch starkes Umweltgesetz unterbindet ab 2017, dass dann nur noch 250 Gramm Plastik je 50 kg Trocken - Kompost auf deutsche Äcker je Düngung dürfen. Bei Neuanlagen von Beeten werden bis zu 15 kg Kompost (link siehe unten) je qm empfohlen. Geht man davon aus, dass demnach tatsächlich über 250g auf etwa 4 qm kommen dürfen, hat man ein neues Beet mit ca. 60g Plastik pro qm. Das sind bei 3-Liter-Gefriertüten (5g) also die Plastikmenge von 12 Tüten kleingehäckselt je qm Acker. Dr. Claus Gerhard Bannick von Merkels Umweltbundesamt sagt, 60g Plastik pro qm wäre ein guter Kompost, wie im Beitrag von Kontraste gezeigt wird. Zur Zeit dürfen noch 250 Gramm Plastik je 50 kg Trocken - Kompost untergehäckselt werden, also die gleiche Menge, aber nur noch 50g weiches und 200g hartes Plastik. Da jährlich oder öfters gedüngt wird, dürfen laut Dr. Claus Gerhard Bannick von Merkels Umweltbundesamt in 10 Jahren bei einmal jährlicher Düngung mehr als 600g Plastik je qm eingebracht werden(aber den Schnuller der Milch, die auf dem Acker entsteht bitte ohne viele Weichmacher kaufen, euren Kleinen zuliebe). Der Herr schrieb 2001 ein Buch mit dem Titel "Verwertung von Abfällen in und auf Böden",ISBN-13: 978-3503058983. Nun sorgt der Mann dafür das Spielzeuge mit Knopfbatterien auf dem Acker landen, den unsere Enkel einst bestellen, WAHNSINN; ODER? WAS MEINT IHR; JA IHR; DIE SOLCHE MENSCHEN AN DIE MACHT WÄHLEN; PFUI; ODER?
    KONTRASTE: www.youtube.com/watch?v=Uyy7NJwNd6E
    KOMPOSTEMPFEHLUNGEN. www.biokompost-upen.de/Ausgabe/anwendung.html

  • Liebe Griechinnen, liebe Griechen

    http://weckerswelt.blog.de/2015/07/06/liebe-griechinnen-liebe-griechen-20641556/#c20788667

    ... Mikis Theodorakis und Janis Ritsos:

    „Mikros laos .....Kleines Volk - kämpft ohne Schwert und Kugeln
    für das Brot der ganzen Welt, das Licht und das Lied;
    unter der Zunge hütet es Seufzer und Jubelrufe
    und wenn es anhebt, davon zu singen,
    bekommen die Steine
    Risse“

    Mögen wir jetzt gemeinsam singen bis die Steine und die Versteinerten Risse bekommen.
    http://www.youtube.com/watch?v=sjnM7I2Wre4

    ***
    ICH BIN LUISE

  • "Glyphosat: Missbildungen in Schweineställen"

    http://www.zeitpunkt.ch/news/artikel-einzelansicht/artikel/glyphosat-missbildungen-in-schweinestaellen.html

    Wo Glyphosat mit Flugzeugen gesprüht wird, gibt es missgebildete Kinder. Wo Gen-Soya verfüttert wird, gibt es missgebildete Ferkel.

    Von: Urs P. Gasche, Infosperber

    Über Krebserkrankungen und Missbildungen von Kindern in Argentinien, wo das Pflanzenschutzmittel Glyphosat über Felder mit gentechnisch veränderter Bt-Soja gesprüht wird, berichteten wir in einem 1. Teil.

    Europäische Tierbetriebe importieren das Gen-Soja aus Argentinien, Brasilien sowie den USA als Futtermittel für ihre Ferkel und Säue.

    In Dänemark schlägt ein Grossproduzent Alarm.

    Ib Pedersen betreibt bereits seit fast zwanzig Jahren eine Schweinezucht in Dänemark. Er hält mehrere Hundert Sauen und über zweitausend Ferkel.
    Seit etlichen Jahren entdeckt er immer häufiger Missbildungen und Deformationen, die ihn beunruhigen. «Frontal21»-Redaktoren waren vor Ort, wo ihnen Pedersen ein Ferkel zeigte, das am gleichen Tag geboren worden war:

    Weiterlesen: http://www.infosperber.ch/Artikel/Umwelt/Glyphosat-Missbildungen-in-Schweinestallen-2

    Montag, 22. Juni 2015

    ***
    ICH BIN LUISE

  • "RE: TTIP: eine Bedrohung für unsere Demokratie!"

    HÄNDEL Thomas

    Vielen Dank für Ihre Email.

    Dieses Abkommen soll das umfassendste bilaterale Handel- und Investitionsabkommen werden, das es auf der Welt je gegeben hat. Es soll einen gemeinsamen transatlantischen Wirtschaftsraum begründen und zielt deshalb weit über die Absenkung fast aller bestehenden Einfuhrzölle auf "Null" hinaus auf die Angleichung oder wechselseitige Anerkennung von Regeln oder Gesetzen, die dem Handel im Wege stehen könnte, als seinem zentralen Kern.

    Betroffen davon werden quasi alle Lebensbereiche; und diese transatlantische Wirtschaftspartnerschaft soll zugleich auf der bisherigen Produktions- und Konsumtionsweise und geltenden marktliberalen Prinzipien einen Weg zur Bewahrung der Dominanz der EU-und US-Binnenmärkte und der in ihnen agierenden Unternehmen in einer immer komplexeren und multipolareren Globalen Wirtschaft aufzeigen.

    Mit dem TTIP geht es um Vorschriften für die Qualität von Lebensmitteln, um Hormonfleisch, um genetisch verändertes Saatgut, um Pestizidgrenzen, um die Zulassung von Medikamenten, um Tierversuche, um Ursprungsregeln und Handelsmarken, um technische Standards für die Produktion aller Industriegüter, um Textilienkennzeichnungen, um Tierschutz in der Landwirtschaft, um die Zulassung von Chemikalien und Kosmetika, um die Zulassung von Finanzprodukten, um Datenschutz und Datenhandel, um die Anerkennung von Berufsqualifikationen, um die Liberalisierung von Dienstleistungen und deren Erbringen, um die Liberalisierung der Daseinsvorsorge und des öffentlichen Beschaffungswesens.

    Im Rahmen des Abkommen soll zudem ein neuer transatlantischer Regulierungsausschuss geschaffen werden, der künftige Gesetze überprüfen können soll, ob sie etwa neue Handelshindernisse enthalten. Die Verhandlungen finden weitgehend unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Fast alle wichtigen Dokumente sind als geheim eingestuft. Die EU Kommission behauptet, das Abkommen würde in der EU fünf Prozent Wirtschaftswachstum und zahlreiche neue Arbeitsplätze schaffen.

    Tatsächlich ...
    ... sagt selbst ein Autor der entsprechenden Münchener IfO- Studie, dies sei ein optimistischer Wert und über zehn Jahre gerechnet, also höchstens 0,5 Prozent Wachstum pro Jahr zum Preis eines weitgehenden Aushebelns von Demokratie und eines potentiellen in Frage Stellens höherer Standards im Verbraucher-, Gesundheits- und Umweltschutz gerade in der EU aber auch von strikteren Regeln der Kontrolle der Banken und Finanzdienstleistungen auf US-Seite.
    Auch eine Bertelsmann-Studie führt wie weitere Studien und wie für jedes Handelsabkommen obligatorische Folgenabschätzungs-Gutachten der EU- Kommission ähnliche Zahlen und Prognosen für die Positiv- Begründung der Verhandlungen an.
    Das EP und einzelne Ausschüsse haben jetzt eigene Gutachten und Analysen in Auftrag gegeben, um selbst realere Vorstellungen über die Auswirkungen des geplanten Abkommens auf die den Handelsaustausch, v.a. aber auf die volkswirtschaftlichen Entwicklungen in allen 28 Mitgliedstaaten, den EU- Binnenmarkt und auf den internationalen Handel insgesamt zu gewinnen.

    Nach Abschluss der Verhandlungen müssen das EP und der EU-Rat das Abkommen ratifizieren, voraussichtlich aber auch die nationalen Parlamente.

    Die Abgeordneten der Delegation DIE LINKE. im Europaparlament lehnen die Verhandlungsziele des Freihandelsabkommens EU-USA ab.
    Wir haben im Europäischen Parlament gegen die völlig unkritische Resolution gestimmt, mit der die großen Fraktionen den Beginn der Verhandlungen begrüßt haben.

    Die Delegation der LINKEN. hat ein Interesse daran, mit Gewerkschaften, Bauern- und Verbraucherschutzverbänden auf beiden Seiten des Atlantiks an gesetzgeberischen Initiativen zur Verbesserung der Standards im Arbeitnehmer-, Sozial- und Umweltschutz zu arbeiten und diese auch verbindlich vertraglich zu regeln.
    Den Versuch z.B. der Pharmaindustrie und anderer einflussreicher Industrieverbände und Großkonzerne wie Monsanto, durch ein Freihandelsabkommen bestehende Standards zu unterwandern, lehnt die Delegation entschieden ab.

    Das Vorhaben der Kommission und einiger Regierungen, durch die Einsetzung eines Regulierungsausschusses künftige parlamentarische Entscheidungen über verbesserte Gesetzgebung zu verhindern oder zu umgehen, wertet die Delegation als Angriff auf die Demokratie.

    Gefordert wird von uns die eindeutige Einhaltung bisheriger gesetzlicher, verfassungsrechtlicher und demokratischer Teilhabe unterliegender Gesetzgebungsarbeit- und Regelsetzung.

    Die geplante Verankerung eines Konzernklagerechtes (ISDS) gegenüber Regierungen (wie bereits im EU-Kanada Freihandels-Abkommen) geht in dieselbe Richtung und soll politischen Handlungsspielraum verhindern; zudem werden gerichtliche, Berufungsverfahren ermöglichende Urteilsfindungen unterlaufen.

    Eine Studie des EPs ist zu dem Schluss gekommen, dass durch dieses Abkommen und insbesondere durch das Konzernklagerecht Errungenschaften der EU im Umwelt- und Gesundheitsschutz massiv gefährdet seien.
    Vor dem Hintergrund des NSA-Abhörskandals, in dem noch immer jede Woche neue Exzesse der Überwachung bekannt werden, fehlt eine für Verhandlungen notwendige Vertrauensgrundlage, um mit der US-Regierung die Gespräche fortzusetzen.
    Die bisherige Weigerung der Kommission, unter Hinweis auf entsprechende USA-Positionen, keinerlei Verhandlungsdokumente der Öffentlichkeit zur Verfügung zu stellen, über die die amerikanische Seite jedoch sicher längst Bescheid weiß, erhält angesichts des Ausmaßes der Spionagetätigkeit absurde Züge.

    Besorgniserregend ist, dass im Rahmen der Verhandlungen bereits heute massiv Einfluss auf neue zentrale Gesetzgebungsprozesse der EU genommen wird, darunter in den Bereichen Datenschutz und Verbraucherschutz.

    Auch die andauernde Wirtschafts- und Finanzkrise in der EU wird genutzt, um Bedenken und Kritik gegen das TTIP-Abkommen mit Versprechen von Wirtschaftswachstum und Arbeitsplätzen zu begegnen und die vorgesehenen weitreichenden Ziele hinsichtlich der Wirtschaftspartnerschaft zu verkaufen.
    Selbst die EU-Kommission räumte vor dem Agrarausschuss des EPs ein, dass es vor 10 Jahren noch undenkbar gewesen wäre, mit den USA beispielsweise über landwirtschaftliche Erzeugnisse zu verhandeln.

    Wir hoffen weiter auf Ihre Unterstützung und verbleiben

    Mit freundlichen Grüssen

    Ihr

    Thomas HÄNDEL MEP

    ----
    Chair

    Committee on Employment and Social Affairs - EMPL

    03M059, Willy Brandt Building

    60, rue Wiertz / Wiertzstraat 60
    B-1047 Bruxelles/ Brussel
    Phone: +32 (0)2 284 5658
    Fax : +32 (0)2 284 9658

    1, avenue du Président Robert Schuman
    F-67070 Strasbourg
    Phone: +33 (0)3 8817 5658
    Fax : +33 (0)3 8817 9658

    E-mail : thomas.haendel@europarl.europa.eu
    Website: www.dielinke-europa.eu

    ***
    ICH BIN LUISE

  • "Was werden wir bloß unseren Kindern erzählen?"

    Sophie von Hatzfeldt, www.Democracy-International.org

    Guten Tag Sylvia,

    in Griechenland und in Europa wird gerade Geschichte geschrieben.
    Die Mächtigen Europas feilschen wie auf einem Viehmarkt hektisch und lautstark über unsere Zukunft.

    Aber die Zukunft unseres Kontinents ist kein Kuhhandel.
    - Wir, die Bürgerinnen und Bürger in Europa, wollen die Zügel selber in die Hand nehmen.
    - Wir wollen wirkungsvoll mitbestimmen.
    - Wir wollen Verantwortung übernehmen.
    - In 50 Jahren wollen wir besten Gewissens unseren Kindern erzählen können, dass wir ihre Zukunft nicht leichtfertig verspielt haben.

    Deshalb fordert Democracy International eine demokratische Debatte, die alle Menschen Europas einbezieht.

    Jetzt ist die Zeit für einen demokratischen Neuanfang!

    Wir fordern einen europäischen Konvent, um gemeinsam die Zukunft Europas zu gestalten.
    Politikerinnen und Politiker, Vertreter der Zivilgesellschaft und Bürgerinnen und Bürger müssen sich an einen Tisch setzen und Hand in Hand Vorschläge für die Zukunft Europas erarbeiten.
    Diese Ergebnisse werden dann von uns Bürgerinnen und Bürgern in Europa in einem Referendum direkt abgestimmt.

    Nur so wird Europa auf ein solides demokratisches Fundament gestellt werden.

    Ein europäischer Konvent schafft die Demokratie in Europa, die wir jetzt unbedingt brauchen: Langfristige, wohl überlegte, gemeinsam ausgehandelte Entscheidungen im Gegensatz zu ad-hoc-Entscheidungen von ein paar Wenigen. Die Verantwortung unserer Regierung besteht gegenüber den Menschen und nicht gegenüber finanzstarken Interessensverbänden und Märkten. Für diesen demokratischen Wandel setzen wir uns seit Jahren ein.

    Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit mit einer Spende. Allein 10, 20 oder 50 Euro sind schon ein enormer Beitrag für mehr Demokratie in Europa.

    Für Ihre Unterstützung danken wir Ihnen herzlich!

    Mit freundlichen Grüßen

    Sophie von Hatzfeldt

    P.S.: Jetzt ist die Zeit für einen demokratischen Neuanfang. Bitte unterstützen Sie uns jetzt!

    ***
    ICH BIN LUISE

  • entvölkerungsplan - ODER - eine neue Weltregierung »Freiheit« für alle.

    http://luisel.blog.de/2015/06/21/mal-entvoelkerungsplan-vatikan-kodifiziert-20573211/

    ***
    ICH BIN LUISE

  • hilfe

    hoi
    ich hab probleme mit dem gruppen-blog: demokratie von unten.
    mein artikel für hier verschwand und danach 4 weitere artikel für mein blog.
    der 5. artikel verbindet sich nur mit demokratie von unten, ist aber für mein blog gewollt.

    ob die admin-hilfe meinen hilferuf erhalten hat, wird sich zeigen.
    chaos pur.
    adios LUISE

    anders als hier bekam ich keinen kontakt

  • DGB beteiligt sich an Demonstration für gerechten Welthandel

    http://www.nachdenkseiten.de/?p=26399#h11

    „Stop TTIP“
    DGB beteiligt sich an Demonstration für gerechten Welthandel
    Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) ist dem Trägerkreis beigetreten, der die geplante Demonstration „TTIP & CETA stoppen! Für einen gerechten Welthandel!“ am 10. Oktober 2015 in Berlin organisiert. Der Aufruf des Trägerkreises im Wortlaut:
    Im Herbst 2015 tritt die Auseinandersetzung um die Handels- und Investitionsabkommen TTIP und CETA in die heiße Phase. Beide Abkommen drohen Demokratie und Rechtsstaatlichkeit zu untergraben und auszuhebeln.
    Es ist höchste Zeit, unseren Protest gegen die Abkommen auf die Straße zu tragen!
    Wir treten gemeinsam für eine Handels- und Investitionspolitik ein, die auf hohen ökologischen und sozialen Standards beruht und nachhaltige Entwicklung in allen Ländern fördert.
    Quelle: DGB

    ***
    ICH BIN LUISE

  • Re: Net Neutrality already under assault!

    Brandi Collins, www.ColorOfChange.org

    Dear Sylvia,

    Thank you signing last week’s petition to Representatives Fattah (D-PA) and Bishop (D-GA). Your voice has been critical in the fight to ensure a free and open Internet for everyone.

    Both Reps voted against the Net Neutrality sneak attack, but Big Telecomm and their Republican cronies were still able to advance the bill that would gut the civil rights protecting Net Neutrality rules!

    With the next vote on these Net Neutrality destroying provisions scheduled for tomorrow morning in the full House Committee on Appropriations, our Black Congressional leaders need to keep hearing from us.

    If they don’t hear from us, the army of anti-Net Neutrality lobbyists sent by Verizon, Comcast and AT&T could win over the votes of our Black leaders in Congress. We can't let Big Cable and their cronies in Congress win on this.

    Can you make a call to a member of the Congressional Black Caucus and ask that they halt this sneak attack on Net Neutrality?

    Yes, I'll make a phone call to a member of the committee!
    http://act.colorofchange.org/call/Stop-the-attack-on-Net-Neutrality/?t=1&akid=4456.2073393.9ZIj1a

    No, I can't do that — but I'll chip in $1 to help protect Net Neutrality.
    http://secure.actblue.com/contribute/page/netneutralityattack

    Thanks and Peace,

    --Brandi
    Congress and Big Telecomm just launched a sneak attack on the FCC’s Net Neutrality rules!

    Hands off internet

    Tell Reps Bishop and Fattah: Hold strong and protect the open Internet!

    Take Action

    Dear Sylvia,

    Getting the FCC to pass strong Net Neutrality rules this February was a major civil rights victory— a victory that this community fought tooth and nail for. But now Congress is launching a nasty sneak attack on Net Neutrality — just two days before the FCC’s historic rules are set to go into effect.

    A key House subcommittee that determines what the FCC can and cannot spend money will be voting on a bill within the next few hours that would kill the FCC’s Net Neutrality rules.1 It would gut the rules that protect our community from discrimination by the giant Internet service providers (ISPs) — Verizon, AT&T, Comcast, and Time Warner Cable.

    To stop this foul attack we need our Congressional Black Caucus (CBC) leaders on this subcommittee to fight back. We need to raise our voices together and call on Representatives Sanford Bishop (D-GA) and Chaka Fattah (D-PA) to do everything possible to stop this bill.

    Sign the petition calling on Reps. Bishop and Fattah to do everything they can to protect Net Neutrality.
    http://act.colorofchange.org/sign/net-neutrality-under-attack/?t=5&akid=4456.2073393.9ZIj1a

    In the past, Representative Bishop has gone on record against net neutrality while Representative Fattah has defended it. Today we need our CBC leaders to stand together to ensure our communities are protected from corporate attacks on Internet freedom.

    This bill is bad news. Unlike other recent threats from Congress to stop the FCC’s rules from taking effect, this bill would be hidden deep inside a big funding package that the House needs to move so the government can continue operating.

    If this bill passes it will block the FCC from implementing its civil rights protecting Net Neutrality rules – just days before they would take effect. These rules are so crucial for Black Americans because it allows Black bloggers, activists, and entrepreneurs to flourish online despite being blocked out of ownership and participation in traditional media.

    If Big Telecomm and their Congressional lackeys succeed with this nasty sneak attack, then we will lose yet another means of organizing, of fighting institutionalized racism, of showing the world how police brutalize, kill and disregard Black bodies.

    We need an open Internet, and pushing Reps. Bishop and Fattah is key to countering this attack.

    Sign the petition calling on Reps. Bishop and Fattah to do everything they can to protect Net Neutrality.
    http://act.colorofchange.org/sign/net-neutrality-under-attack/?t=5&akid=4456.2073393.9ZIj1a

    Thanks and Peace,

    --Brandi, Rashad, Arisha, Evan and the rest of the ColorOfChange team.
    June 16, 2015

    Help support our work. ColorOfChange.org is powered by YOU—your energy and dollars. We take no money from lobbyists or large corporations that don't share our values, and our tiny staff ensures your contributions go a long way.

    References

    1. "House Republicans Launch Sneak Attack to Undermine Net Neutrality," Free Press, 06-10-2015
    http://act.colorofchange.org/go/4888?t=9&akid=4456.2073393.9ZIj1a

    ***
    ICH BIN LUISE

  • We won't give up

    Kirsten Gillibrand

    S. Hanah,

    I wanted to give you an update on our fight to pass the Military Justice Improvement Act.

    Today, a majority of U.S. Senators voted to create a military justice system that is equal to the sacrifice of the men and women who are serving, but we fell short of the 60 votes needed to overcome a filibuster.

    While I'm incredibly disappointed by the outcome, it comes with a silver lining:
    We counted five new senators among our "yes" votes – growing our bipartisan coalition and making clear to the military that we will not quit until our work is done.

    I'm so grateful to have your support on this issue – thank you for making your voice heard on behalf of survivors. Your passion and your advocacy have truly made a difference in this debate.

    Going up against the entrenched interests of the Pentagon is never easy, but it's easier knowing I have you fighting by my side.

    From the bottom of my heart – thank you,

    Kirsten

    ***
    ICH BIN LUISE

  • We're going international...

    www.positivemoney.org

    Dear S.,

    Positive Money campaigners up and down the UK are helping to bring the case for money reform into the political mainstream. But it’s very likely that money reform will happen in another country sooner than it happens here. We need an international movement working together to seize opportunities as they arise.
    Could you chip in now to help us work with other countries? (1)
    http://secure.positivemoney.org/page/contribute

    Campaigns in other countries are reliant on volunteers, and we have hardly any time to help them. Despite this:

    - In Switzerland MoMo is hoping to trigger a national referendum on introducing Sovereign Money (“Vollgeld”)

    - In Iceland, a report on sovereign money was commissioned by the Prime Minister

    - Denmark has a general election on Thursday and a major new party ‘The Alternative’ is advocating sovereign money

    We believe money reform could happen in one of these countries soon. But we need your help. Please consider setting up a monthly donation of £10 or whatever you can to make money reform a reality.

    We've just received some amazing news! Today RH Southern Trust announced that they will match all donations for the next 12 months. That means if you donate £10 a month for one year, Positive Money will receive an additional £120 pounds!
    http://secure.positivemoney.org/page/contribute

    As well as making money reform happen in another country, we have a big opportunity in the Eurozone. The next 12 months are critical because quantitative easing (QE) is underway, but it’s going to be a failure, just like it was here. We know that there's an alternative: the Eurozone could be spending money on the things that people need, such as green energy infrastructure or simply distributing money to citizens directly.

    More and more economists are advocating for this different approach, but we need a groundswell of public support as well. Volunteers are running our sister organisations across the Eurozone, but we need to help them and coordinate a Eurozone wide campaign for QE for the people. There is a window of opportunity to do this, and it is now. Please consider setting up a monthly contribution to help us make this happen.

    Are you tired of a banking system that generates its profits by extracting wealth from the rest of the economy? We can change it if we work together, but we need your help.
    http://secure.positivemoney.org/page/contribute

    Thank you,

    Fran & the rest of the Positive Money team

    www.positivemoney.org

    (1) We are really sorry that our direct debit facility was not working when we sent out the appeal last week. Please try again here if you tried before and it didn’t work.

    PS: There's no long-term obligation: if at any time you don't think we're doing a good job, you can cancel the direct debit. If you think we're doing a great job and want us to get more people on the campaign, then you can increase it :)

    ----
    PositiveMoney Facebook PositiveMoney Twitter PositiveMoney Google+ PositiveMoney YouTube

    212 Davina House, 137-149 Goswell Road, London, EC1V 7ET | Unsubscribe

    www.PositiveMoney.org

    ***
    ICH BIN LUISE

  • Gastkommentar zur Demokratie Hat die Mehrheit immer recht?

    http://www.nzz.ch/meinung/debatte/hat-die-mehrheit-immer-recht-1.18541303

    Die direkte Demokratie ist in aller Munde, doch hat die Mehrheit immer recht? Die Frage ist falsch gestellt. Recht haben ist keine staatspolitische Kategorie. Von René Rhinow, em. Rechtsprofessor

    Gastkommentar von René Rhinow, emeritierter Professor für öffentliches Recht 13.5.2015, 05:30 Uhr

    ***
    ICH BIN LUISE

  • 7.Bewusst-Kongress - Epochale Enthüllungen Vortrag Giuliana Conforto 1.3.2014

    http://luisel.blog.de/2015/06/09/7-bewusst-kongress-epochale-enthuellungen-vortrag-giuliana-conforto-1-3-20536761/

    SEID GEGRÜSST

    LUISE

  • PALAVERN

    mein geistiges auge sieht ein PALAVER wie bei den indianerInnen.
    auf eurpäisch wäre das eine gemeindeversammlung etwa à la swiss mode .

    infos kreisen, werden abgewogen und man einigt sich: das braucht so lange, wie es braucht.
    zeit spielt keine rolle, denn zeit ist illusion.

    im verlaufe der begegnungen kennt man einander so gut, dass man auch mal fortgehen kann für andere zwecke und wenn nötig wird das PALAVER unterbrochen.

    fünf faktoren sind von grösster wichtigkeit: hinhören, geduld mitbringen, urteilsfreiheit, ausreden lassen, respekt.

    der respekt vor der absoluten individuellen bedeutsamkeit einer jeden person und die akzeptanz derselben wird wahrscheinlich geübt werden müssen wie auch die anderen 4 faktoren der einbringung.

    gemeinden sind die wichtigsten orte für alltagsentscheidungen.
    http://www.mehr-demokratie.de/initiative_starke_kommunen.html
    für alles weitere kann man 'echte' abgeordnete wählen. sollte es da probleme geben, werden die volksentscheide und ähnliche volks-ausdrucks-formen auslotbar sein.

    die indianer konnten und können das - wir auch

    ***
    ICH BIN LUISE

  • Die Sucht nach sozialen Netzwerken

    Ganz ehrlich? Wer von uns hat sich denn nicht schon dabei erwischt, den ein oder anderen Blick mal auf das Handy zu haschen und hat dabei "nur mal kurz auf die Uhr gesehen"? Es ist doch echt unglaublich wie süchtig wir eigentlich schon geworden sind. Schaut euch doch mal auf der Straße um. Jeder zweite der einen begegnet, hält gerade sein Smartphone in der Hand. Im Bus, in der Bahn (wenn diese denn mal fährt), im Auto (!)ja sogar auf der Arbeit und im eigenen Ehebett ist man vom immer wieder vibrierenden Handy nicht sicher. Mitten in der Nacht meint irgend so ein Idiot, er müsse Facebook oder Whatsapp unsicher machen und geht dabei mit seiner Geschreiberei allen einigermaßen normal denkenden und handelnden Menschen tierisch auf die Nerven. Der Weltuntergang ist dann, wenn man mal nicht in das Internet kommt oder das Smartphone gar kaputt gegangen ist. Habt Ihr solche Menschen schon mal beobachtet? Die fangen doch tatsächlich an unruhig zu werden und werden aggressiv. Wie ein Alkoholiker auf Entzug. Da wird dann schon mal mit dem Partner über belanglose Themen gestritten, ihnen ist tierisch langweilig und im TV kommt dann auch grundsätzlich nichts dran. Die Süchtigen sind dann nur am "Nörgeln". Die Höhe ist allerdings, dass auch unsere Kleinsten bereits süchtig werden. Warum zum Teufel muss ein 6 Jähriger Junge ein Smartphone haben das teurer ist als meines??? Sitz der Knirps tatsächlich im Bus und gibt mit seinen neuen coolen Teil an. Und was passiert? Der zweite kleine Junge zieht sein 500 € Handy aus der Tasche. Beide surfen dabei im Internet!! Ich mag zwar jetzt altmodisch klingen, aber ich finde es ja schön und gut, dass Kinder erreichbar sein sollten, aber bitte doch nicht übertreiben. Außerdem was bringt es denn, wenn man das Kind zuhause nicht an den PC und in das Internet lässt, aber das Kind dann mit dem Handy hineingeht?

    Fazit: Wir Erwachsene sind nicht nur süchtig nach Internet und Handys, sondern schlechte Vorbilder für Kinder. In 20 Jahren weiss kein Mensch mehr wie schön es ist, sich von Angesicht zu Angesicht zu unterhalten. In jeglicher Hinsicht macht die Technologie und auch der Fortschritt unsere Gesellschaft kaputt.

    Mit der Bitte um Kommentare!

    Eure ALexa De Karmicle (ADK)

  • karaoke clear words from our heart dance od demokratie satisfaction

    this is not my text !

    http://demokratievonunten.blog.de/2015/05/04/demokratie-schon-lange-mehr-18793349/

    so means 5 % only unhappy thats great !

    or means that 95% blind to find the harmony of love and dance energie together !

    or this is the real 5 % leads 101% to an happy end !

    like the leaf follows summer its cool !lov e it !

  • physikalisches und "SPIRITUELLES"

    BIN

    ***
    mit den metallen in den chemtrails sollen die löcher im ERDMAGNETFELD magnetisch überbrückt werden, damit funkverbindungen weiter stattfinden können.
    der funk zur verbindung der flugeuge mit den flughäfen braucht das ERDMAGNETFELD.

    Sonnenstürme (zer-)stören das magnetfeld immer erfolgreicher.

    auch das menschliche GEHIRN benötigt für seine ERINNERUNG das magnetfeld.

    wenn das ERDMAGNETFELD so schwach ist, dass die löcher nicht mehr gestopft werden können, dann steht QUANTENSPRUNG an.

    die NULL-PUNKT-ENERGIE löscht das gedächtnis von allem aus, was unnatürlich modifiziert wurde.

    kein gedächtnis -- keine gedanken -- gedanken-stille-leere.

    höchste ENTSPANNUNG.

    die folge wird das "EINSSEIN" mit dem URGRUND oder dem GÖTTLICHEN sein.

    mit einem schlag wird die BEDINGUNGSLOSE-LIEBES-ENERGIE vorhanden sein für ALLE.

    einige menschen mit starkem eigenem MAGNETFELD aus dem HERZEN und von einer starken MERKABA werden ERINNERUNG behalten und mit der selbstgenerierten BEDINGUNGSLOSE-LIEBES-ENERGIE die MENSCHHEIT anleiten können in der NEUEN ZEIT.

    ***
    ICH BIN LUISE

  • Bargeldlos bezahlen? Nein danke!

    Ich bin dafür, dass das Bargeld bleiben muss, auch wenn es jetzt immer mehr in Mode kommt, dass man überall mit Karte bezahlen kann. Dennoch, so finde ich sollte auch das altbewährte Zahlungsmittel, also Scheine und Münzen erhalten bleiben, denn erstens hat nicht jeder Mensch ein Konto -man denke zum Beispiel an Kinder, die sich vielleicht etwas kaufen wollen und es dann nicht können, da sie keine Karte haben- und dann gibt es auch Leute, denen es lieber ist, wenn sie sehen, wie ihr Bares in der Brieftasche weniger wird. Ich zum Beispiel bezahle lieber mit Barem anstatt mit der Karte. So habe ich einen Überblick darüber wann "Ebbe" im Portemonnaie ist. Bei einem Konto ist das schon schwieriger und was wenn es richtig im Minus, sprich im Roten ist? Deshalb muss das Bargeld bleiben!

  • Wirklich kein Platz mehr für Windmühlen ?

    Bayern ist mit 70.000 Quadratkilometern des größte deutsche Flächenland.
    Hat man denn schon mal Überlegungen angestellt, ob trotz der Seehoferschen Abstandsregel nicht immer noch Platz für viele Windmühlen bleibt, ehe sich die ganze Aktivität auf den Kampf gegen die Abstandsregelung beschränkt, die ja gar nicht so dumm wäre, wenn dann jedenfalls fürs Erste immer noch Platz für Windparks wäre.

    Also etwas netter gesagt:
    Gibt es Zahlen über noch mögliche Standorte ?
    Gibt es Gebiete, die noch gar nicht daraufhin untersucht worden sind ?
    Sind zum Beispiel wirklich schon alle an Autobahnen gelegenen Flächen ausgereizt, wo auch der Abtransport der elektrischen Energie keine unüberwindliche Schwierigkeit wäre ?
    Gibt es wirklich in ganz Bayern keine geeigneten Flächen mehr, die mehr als 2 Kilometer von bewohnten Häusern entfernt sind ?

    Also neben der wenig anstrengenden und auch mich erfreuenden Kritik an Seehofer bitte bitte nachdenken, ob wirklich alles verloren ist.

    Übrigens:
    Hätten sich die heute bei der Kritik Seehofers hervortuenden Grünen für die Alternativstimme eingesetzt, als es noch eine Landtagsmehrheit außerhalb der CSU gab, gabe es vielleicht keinen Ministerpräsidenten Seehofer ...

    Es tut sehr weh, wenn den Grünen als der einzigen etablierten Partei mit wenigstens verbaler Zukunftsfähigkeit ein Fell nach dem andern davonschwimmt.

  • TTIP entmachtet die Gesetzgebung

    Hallo, liebe Demokraten,
    seit immer mehr Machenschaften der Wirtschaft und Finanzindustrie ans Licht kommen, fühle ich mich nur noch als Gewinnbeschaffer des Kapitalismus. Die Politik, das zeigt sich immer mehr, wird gandenlos erpresst und muss sich erpressen lassen, weil es in der EU so viele verschiedene Interessen gibt wie Staaten. Das beste Beispiel: die Börsentransaktionssteuer, die selbst mit einer lächerlichen Quote von 0,01% nicht durchführbar ist, weil Kanzlerin Merkel die deutsche Autoindustrie vor der Begrenzung des CO2-Ausstoßes bewahren will (gleichzeitig tut sie so, als sei sie die Retterin des Klimas) und deshalb im Gegenzug den Finanzplatz London vor dieser minimalen Belastung bewahrt. Jetzt geht es um die letzten Hürden für die Industrie, sich der Kontrolle durch die Politik zu entziehen. Bei TTIP geht es nicht um die Angleichung von technischen Deteils oder Zollschrankgen. Es geht schlicht und einfach darum, dass die Industrie in Zukunft praktisch die Gesetze schreibt.
    Bitte, schaut bei www.foodwatch.de rein und unterstützt den Kampf gegen die absolute Macht des Kapitals.

  • Eine bemerkenswerte Abhandlung zum Stichwort Troika usw

    Unbedingt reinschauen !
    http://denkkritik.blog.de/2015/03/23/gewalt-troika-20201107/

  • Von vorbildlicher Unterdrückung und verknechteter Demokratie

    Das deutsche Vorbild ist zurzeit,
    mit absoluter Allgegenwärtigkeit,
    ein Land, das viele Kriege führt,
    echt in allen Konflikten rumrührt,
    und, das bekämpft die Barbarei,
    mit gnadenloser Kriegstreiberei,
    doch dabei ist zu verstehen immens wichtig,
    alles, was es tut ist stets richtig,
    und, wer nicht folgt ist schlecht,
    also wurde man nur ein Knecht.

    Und vieles ist auch wirklich gut,
    was der Unterdrücker gerne tut,
    nur betrachtet man das aus einiger Distanz,
    sieht man ja lediglich Arroganz,
    weil ohne etwas zu begründen,
    kann er begehen jene Sünden,
    die er anderen eben ankreidet,
    während er`s Recht ausweidet,
    und mit dieser fiesen Strategie,
    verknechtet er die Demokratie.

    Regierungen, die mit dem Schwanz wackeln,
    dem großen Herrchen halt hinterher dackeln,
    und statt nur nach Volkes Willen zu regieren,
    tatsächlich lieber richtig treudoof apportieren,
    sind halt heutzutage auch selbstverständlich,
    und zwar echt egal wie unendlich schändlich,
    die getroffenen Entscheidungen einfach sind,
    denn spürt man irgendwann mal Gegenwind,
    wird man eben durchgreifen mit harter Hand,
    denn das ist kein Zustand, denken auch manche in Deutschland.

    Doch auch der Unterdrücker hat einen Boss,
    und das ist ein wahrlich gigantischer Koloss,
    der den so vorbildlichen Unterdrücker unterdrückt,
    und zwar so, dass der sich wirklich tief bückt,
    denn das Geld regiert halt mit der Wirtschaft,
    und dadurch wird es ja auf der Welt ekelhaft,
    da man sich nur vereint mit Gleichgesinnten,
    und dann kommt die Demokratie von hinten,
    weswegen man ja leider sehr häufig erblickt,
    wie man manches Volk in die Wüste schickt.

    Und bevor jetzt kommen irgendwelche Beschwerden,
    beim letzten Reim wollte ich nicht zu deutlich werden!

  • Euroland wird abgebrannt, brennt gerade ab ...

    Das Buch lesen, das läuft in Griechenland, in der EU

    Schulden machen müssen, gehts noch ?
    0 Cent Auto, Links wählen wie Griechenland

    Die Zukunft 0 Cent Auto, 0 Cent Schulden beginnt jetzt

    http://4.bp.blogspot.com/-8xOEHfppOyk/VOJUVeEP-VI/AAAAAAAAAJo/AJb3PF39eXM/s1600/schulden_machen_muessen.jpg

    Community geht ...
    http://frunnerspeedhiker.blogspot.co.at/

  • Menschliches, Allzumenschliches - Angelika Welter Ausstellung

    Schon gesehen?

    Neu in der Freidenker Galerie! - Angelika Welter - "Menschliches, Allzumenschliches"

    Ölbilder, Texte und Zitate

    Hier Ihre neue Ausstellung:
    http://www.freidenker-galerie.de/angelika-welter-menschliches-allzumenschliches/

  • Das-verlorene-Demokratieverständnis

    Eine kurze Replik von der Antike bis Heute

    Die Entstehung der Demokratie basiert im Wesentlichen auf einem positiven Menschenbild: Soziale Gerechtigkeit, ein helfender Staat und eine möglichst große Machtverteilung (Legislative, Exekutive, Judikative), war die Triebfeder der Philosophen der griechischen Antike, eine Staatsform zu entwickeln, die ein bestmögliches Zusammenleben ermöglichen sollte. Wie wir heute unschwer erkennen können, wird das Leben immer komplizierter und undurchschaubarer.

    Das Volk sollte die größte Macht in einer Demokratie sein. Es sollte die gewählten Volksvertreter kontrollieren und es hat die Pflicht, einseitige und konzentrierte Machtbestrebungen zu verhindern. Grundlegende Ideologiewechsel ohne seriöse Beteiligung des Volkes, z.B. von einer sozialen Marktwirtschaft hin zu einem totalitären System (Agenda 2010), beschneiden demokratische Prinzipien, führen zu defekten Demokratien und langfristig in eine Diktatur.

    Das positive Menschenbild wird langsam durch ein negatives Menschenbild (Thomas Hobbes) ersetzt...hier witerlesen:

    http://saf2009.blog.de/2015/02/01/das-verlorene-demokratieverstaendnis-20043979/

  • Seid ihr nicht willig...

    so brauch ich Gewalt. (Goethe/Erlkönig)

    Über 7 Mrd Dollar, ca 6 Mrd € werden für die neue Impfkampagne gesammelt. Jedes Kind soll geimpft werden. 6 Milliaren, in Zahlen 6000.000.000 Euro werden für eine Zwangsimpfung gesammelt. Davon je 1,5 Mrd von den USA und Groß Britannien. 1 Mrd davon hat Bill Gates zugesteuert, der sich gerne um das Wohl der Menschheit kümmert.
    :idea: http://www.helmholtz-hzi.de/de/aktuelles/news/ansicht/article/complete/helmholtz_zentrum_fuer_infektionsforschung_erhaelt_projektfoerderung_der_bill_und_melinda_gates_stif/

    Da sich Menschen immer wieder irgendwelcher Impfungen widersetzen, müssen wohl neue Geschütze aufgefahren werden.

    Anstatt diese riesige Menge an Geld für gezielte, ökologisch wertvolle Projekte zu verwenden, z.B.
    CIDAP => http://www.thedancingforest.com/the-film/trailer/ , werden die Menschen(kinder) immens großen Gefahren ausgesetzt. Anstatt hygienische Bedingungen zu schaffen, in sauberes Wasser und natürliche Nahrung zu investieren, nimmt man gesundheitliche Risiken erst recht in kauf. Die Pharma wird es freuen. Großzügig erklärt sie, die Kosten für Impfstoffe zu senken.


    *

  • Intensivstation Brüssel: Patient Demokratius lebt!

    Mit überschäumender Freude wird auf die erfolgreiche Wiederbelebung des griechischen Patienten namens Demokratius reagiert. Er hatte sich vor vielen Jahren eine Virusinfektion bei der verführerischen Insolvenzia eingefangen, als er mit Ihr Hand in Hand wohl zu weit ging.

    Der Patient befindet sich schon seit geraumer Zeit isoliert in der Klinik-Intensivstation, wo er von einer Ärzte-Troika mit einem umfangreichen Pflegeteam operativ behandelt und medizinisch versorgt wird.

    Ein bereitgestellter Selbstbedienungs-Defibrillator brachte den Schwerkranken durch einen herzhaften Dreh am Spannungsregler wieder „richtig“ in Wallung:
    Nach kurzem Schütteln erhob er sich mit einem Linksruck, zum Erstaunen der anwesenden Spezialisten, empor und lachte.

    Vor allen freut sich die hübsche Insolvenzia riesig: Jeden Tag kommt sie zu Besuch und winkt, hinter der Trennscheibe stehend, ihrem Traumprinzen liebevoll zu. So, als könne sie nicht abwarten ihn wieder an die Hand zu nehmen...

    Wie lange der „kostenintensive“ Grieche mit Defibrillator noch unter ärztlicher Aufsicht bleibt, ist derzeit unklar. Auch im Hinblick auf die Behandlungskosten.

    Die schöne "Freundin" ist aus verständlichen (?) Gründen nicht zur Übernahme der anfallenden Rechnung bereit, nur von ihrem Ziel ihrer sehnsuchtsvollen Begierde...

    Wieviel ist Patient Demokratius eigentlich wem wert?

  • title-20010304

  • Kein Applaus für Scheiße!

    Kennt ihr das? Man gerät in`s Wackeln und stolpert im Leben und knallt voll auf die Fresse am Boden der Tatsachen. Und dann steht man wieder auf, grinsend mit blutverschmierten Zähnen und lacht und lacht und lacht .... und weint dann schließlich hinterher.
    Mein Leben war schon immer so gewesen ... es war schon immer einfach nur traurig.
    Und einen wirklichen Sinn oder ernsthafte Bedeutung hatte es noch nie.
    Denn so richtig etwas auf die Reihe bekommen habe ich ebenfalls nicht.
    Das Einzige was ich an Erfolgen vorweisen kann, ist mein klägliches Scheitern. Und das in
    jeder Disziplin. Am Ende genießt man leider doch jeden Sonnenaufgang allein...
    Kein Applaus für Scheiße!
    Kein Applaus für mich!

  • Die Kampfmade von Dresden

    Dresden: Wie erst jetzt bekannt wurde, entdeckte ein sportlicher Abendspaziergänger bei seinem letzten Montagsausflug in Dresden auf spektakuläre Weise Maden in einer seiner mitgeführten Wurststullen.
    Das es sich hier nicht um gewöhnliche Begleiter handeln würde, merkte das Opfer aber erst, als er herzhaft zubeißen wollte. Die eigentlich harmlosen Maden gingen unerwartet zum Gegenangriff über, indem Sie dem Hungrigen in die Zunge bissen um ihre Wurscht zu verteidigen. Durch lautes Geschrei nach Hilfe machte der (An-)gebissene auf sich aufmerksam. Sogleich eilten anderen Spaziergänger herbei, um ihn helfend aus seiner unglücklichen Lage zu befreien.
    Obwohl mehrere Personen an der unfreiwillig verlängerten Zunge des Madenopfers zogen, konnten sie die "Zombiemade" nicht ablösen. Stattdessen rissen sie dem in Panik geratenen Opfer versehentlich die stark gerötete Zunge heraus.
    Als Folge dieser Attacke leidet das Opfer bis heute an Sprachlosigkeit und Schluckbeschwerden. Das Herunterschlucken bzw. Wegspazieren seines Ärgers ist ihm seit dem Zwischenfall vergangen. Er engagiert sich seither nur noch in sozialen Netzwerken.
    Nach gentechnischen Untersuchungen der beißwütigen Made und der heimatlosen Zunge wurde festgestellt, daß beide wieder an ihren ursprünglichen Ort zurückkehren möchten. Der Eigentümer von Zunge und Stulle weigert sich aber bis heute verbissen.
    Somit wurde der außergewöhnliche Madenwurm dem örtlichen Tierschutzverein übergeben und die Zunge wird im Körperwelten-Museum ausgestellt.

Footer:

Die auf diesen Webseiten sichtbaren Daten und Inhalte stammen vom Blog-Inhaber, blog.de ist für die Inhalte dieser Webseiten nicht verantwortlich.